STUDIENGEBÄUDE ALPENSTRASSE
Alpenstra├če 75
5020 Salzburg

im Stadtplan anzeigen


Dr. Eva Jandl-J├Ârg
T +43-662-62 08 08-140
F +43-662-62 08 08-720


 

 

Grafiksammlung

Geschichte

Die grafischen Best├Ąnde ÔÇô haupts├Ąchlich Veduten ÔÇô lagen im alten Museum in Mappen auf, die vom Besucher durchgebl├Ąttert werden konnten, organisatorisch waren sie der Bibliothek zugeordnet. Erst seit der Wiederer├Âffnung des Museums 1967 gibt es f├╝r die Grafik einen eigenen Depotraum mit einem systematisch erfassten Fundus. Die Neuordnung der rund 25.000 Bl├Ątter erfolgte nach dem Vorbild der Albertina durch Franz Fuhrmann, Vorarbeiten hatte Otto Kunz geleistet. Seit damals hat sich sowohl die verf├╝gbare Raumkubatur als auch der Bestand nahezu verdoppelt. 1983 wurde dem gestiegenen Stellenwert dieses Sammlungsbereiches dadurch Rechnung getragen, dass man ihn mit einem eigenen Kustodiat ausstattet.

├ťberblick zum Bestand

Der Anteil von Bl├Ąttern, die vor die Zeit der Museumsgr├╝ndung zur├╝ckgehen, ist nicht allzu gro├č, da man nicht, wie vergleichbare Institutionen, auf bestehende alte Sammlungen zur├╝ckgreifen konnte. Die St├Ąrke der Sammlung liegt ÔÇô wie k├Ânnte es anders sein ÔÇô bei den Salzburg-Ansichten, von den raren Zeugnissen des 16. und 17. Jahrhunderts ├╝ber die barocken Stichfolgen bis zu den unz├Ąhligen Souvenirbildchen. Nicht allzu viele St├Ądte in Europa haben K├╝nstler in so gro├čer Zahl als Motiv angeregt wie Salzburg. Neben dem topografischen Schwerpunkt, der nat├╝rlich auch das Salzburger Land mit klassischen Fremdenorten wie Bad Gastein und Zell am See umfasst, machen heimische K├╝nstlerpers├Ânlichkeiten des 19. und 20. Jahrhunderts den Gro├čteil des Bestandes aus. Das Spektrum der Salzburger Kunst kann fallweise mit umfangreichen Nachlasskonvoluten bis in die j├╝ngste Zeit abgedeckt werden. Zu den prominenten Namen wie Makart und Faistauer, die dank kontinuierlicher Ank├Ąufe sehr gut vertreten sind, gesellte sich in j├╝ngster Zeit Gottfried Salzmann. Eine Plansammlung, weitgehend identisch mit dem Archiv der Baumeisterfamilie Laschenzky, ist f├╝r die stadtgeschichtliche Bauforschung von gro├čer Wichtigkeit.

Neuerwerbungen

Bei den ÔÇ×alten AnsichtenÔÇť sind nur noch verh├Ąltnism├Ą├čig kleine L├╝cken zu schlie├čen, sodass das Augenmerk verst├Ąrkt auf die K├╝nstlergrafik gerichtet werden kann. Eine schwer zu behebende Schwachstelle im Bestand ist die Zeit der k├╝nstlerischen Entdeckung Salzburgs im fr├╝hen 19. Jahrhundert. Prinzipiell sind auch Bl├Ątter von unerheblichem Marktwert sammelw├╝rdig, das Interessensgebiet reicht hier in die Alltagskultur hinein.

Sichtbarkeit und Funktion

Wegen der konservatorischen Bedenklichkeit k├Ânnen Papierarbeiten meist nur f├╝r kurze Dauer f├╝r Ausstellungen herangezogen werden. Es geht hier vielfach haupts├Ąchlich um die Sicherung kulturhistorisch relevanten Materials, das f├╝r Interessenten zur Einsichtnahme jederzeit bereitgestellt werden kann. Jahr f├╝r Jahr partizipieren zahlreiche Publikationen von den reichhaltigen Best├Ąnden.
   

Bildergalerie

Diana und Kallisto, Kaspar Memberger, um 1600, Inv.-Nr. 28-60
Diana und Kallisto, Kaspar Memberger, um 1600, Inv.-Nr. 28-60
Salzburg von Norden (Detail), Philipp Harpff, 1643, Inv.-Nr. 70-25
Salzburg von Norden (Detail), Philipp Harpff, 1643, Inv.-Nr. 70-25
Kreuzigungsgruppe aus einem Bruderschaftsbuch, unbekannter K├╝nstler, 1685, Inv.-Nr. 4765-49
Kreuzigungsgruppe aus einem Bruderschaftsbuch, unbekannter K├╝nstler, 1685, Inv.-Nr. 4765-49
Erzbischof Leopold Anton Firmian, J.A. Fridrich nach J.G. Bergm├╝ller, um 1730, Inv.-Nr. 2690-49
Erzbischof Leopold Anton Firmian, J.A. Fridrich nach J.G. Bergm├╝ller, um 1730, Inv.-Nr. 2690-49
Aufriss der Gartenfassade von Schloss Mirabell, Johann Lukas von Hildebrandt, 1722, Inv.-Nr. 13233-49
Aufriss der Gartenfassade von Schloss Mirabell, Johann Lukas von Hildebrandt, 1722, Inv.-Nr. 13233-49
Gartenentwurf, Franz Anton Danreiter, um 1730, Inv.-Nr. 2772-49
Gartenentwurf, Franz Anton Danreiter, um 1730, Inv.-Nr. 2772-49
Salzburg von Norden, Andreas Nesselthaler, um 1800, Inv.-Nr. 316-30
Salzburg von Norden, Andreas Nesselthaler, um 1800, Inv.-Nr. 316-30
Kolm Saigurn im Raurisertal, Thomas Ender, 1830, Inv.-Nr. 182-40
Kolm Saigurn im Raurisertal, Thomas Ender, 1830, Inv.-Nr. 182-40
B├╝rgerspitalsm├╝hle in Salzburg, Rudolf von Alt, 1862, Inv.-Nr. 102-30
B├╝rgerspitalsm├╝hle in Salzburg, Rudolf von Alt, 1862, Inv.-Nr. 102-30
Aglaja, Anton Faistauer, 1924, Inv.-Nr. 1043 a-80
Aglaja, Anton Faistauer, 1924, Inv.-Nr. 1043 a-80
Bildnis, Georg Jung, 1925, Inv.-Nr. 566-75
Bildnis, Georg Jung, 1925, Inv.-Nr. 566-75
Thronsaal, Axel Eggler, um 1960, Inv.-Nr. 1908-2010
Thronsaal, Axel Eggler, um 1960, Inv.-Nr. 1908-2010
Marseille, Rudolf Hradil, 1964, Inv.-Nr. 1174-2009
Marseille, Rudolf Hradil, 1964, Inv.-Nr. 1174-2009
Rhythmisches, Werner Otte, 1994, Inv.-Nr. 12613-2010
Rhythmisches, Werner Otte, 1994, Inv.-Nr. 12613-2010
Passage dans une all├ęe, Gottfried Salzmann, 1982, Inv.-Nr. 1145-2003
Passage dans une all├ęe, Gottfried Salzmann, 1982, Inv.-Nr. 1145-2003
Salzburg Museum